Der Orionnebel M42

Der Orionnebel M42..

… nach einem gefühlt komplett bewölktem Winterhalbjahr 2021/22 war es im März 2022 endlich soweit. Es war nahezu Neumond und eine klare Nacht. Die beste Zeit für Orion.

Nach meinem ersten Deep-Sky-Versuch mit der Andromeda-Galaxie wollte ich mich weiterentwickeln und hab gebraucht den Star Adventurer 2i bekommen. Eine elektrische Montierung von der ich mir bessere Ergebnisse als vom Minitrack erhofft habe. Naja dazu später mehr. Auch das Objektiv ist das schon beschrieben 70-200 2,8 inkl. TC geworden.
Im Trockentest hab ich zu Hause den Star Adventurer natürlich getestet. Das Einnorden vor Ort sowie das ausrichten war hier deutlich einfacher und genauer möglich als beim Minitrack. Mit einer Polhöhenwiege ist das was ganz anderes.
Orion nun ins Bildzentrum zu bekommen war auch nicht schwer. Also Eingeschaltet und los ging es. Die ersten Aufnahmen am Kamerabildschirm sahen richtig gut aus, aber gefühlt nicht anders als beim Minitrack.
Mit dem 2-fach Telekonverter bei dann 400mm war der Orionnebel zwar komplett drauf aber irgendwie mehr als 30 Sekunden Belichtungszeit war nicht möglich. Mit 200mm waren dann aber auch nur 45 Sekunden möglich, da ich hier aber dann mit der 2.8er Blende 4 mal so viel Licht auf den Sensor bekomme war der 2-fach Telekonverter ab da tabu. Der Vorteil von 200mm beim Orionnebel ist das man neben „Running Man“ auch den Flammen- und Pferdekopfnebel mit aufs Bild bekommt.

Insgesamt hab ich an dem Abend 130 Bilder gemacht, 81 davon mit 200mm und 2,8er Blende. Gestackt wurden dann 71 mit den Starry-Star-Stacker.

Da der 2-Fach TC von Panasonic eigentlich als sehr gut bewertet wurde habe ich ein wenig weiter probiert. Und das Problem das ich nicht länger belichten konnte liegt aber am StarAdventurer. Nicht direkt an Ihm aber er hat durch die Polwiege darunter und seinem Eigengewicht (inkl. dem Gegengewicht) einen recht hohen Schwerpunkt. Wenn ich die Montierung inkl. meiner 70-200 Kombi leicht antippe, schwingt das ganze schon recht stark nach. Am Stativ liegt es nicht das ist mit 10kg Zusatzbalast mit Feldsteinen bombenfest.
Der Minitrack schwingt hierbei mit gleichem Setup fast gar nicht nach da der Schwerpunkt deutlich tiefer liegt.